Programm / Schedule

Details Programm/Timetable

Gesamtes Programmheft

Day/Tag 1: 18 November I Day/Tag 2: 19 November I Day/Tag 3: 20 November

18-november1920_for_real

 

LECTURES/VORTRÄGE:

  • Antisemitism and gender/Antisemitismus und Geschlecht

Karin Stögner, a sociologist with focus on studies on gender and antisemitism who teaches at the University of Vienna will discuss the dyncamics and structures concerning sexism and antisemitism and thereby also criticize Queer BDS and „Pinkwashing Israel“.

Karin Stögner, Soziologin mit einem Fokus auf Geschlecht und Antisemitismus und Lehrende an der Universität Wien, wird die Dynamiken und Strukturen bezüglich Sexismus und Antisemitismus diskutieren und Queer BDS und „Pinkwashing Israel“ kritisieren.

  • Militancy/Militanz (German & English)

Thomas Ebermann, former member of the Communist Alliance (KB, Kommunistischer Bund) and writer for magazines like konkret, will discuss the concept of and theories on militancy, underlined by examples of militancy as an instrument of leftist activism.

Thomas Ebermann, ehemaliges Mitglied des Kommunistischen Bundes und Publizist in Magazinen wie Konkret, wird das Konzept und Theorien zu Militanz besprechen und Beispiele von Militanz als Instrument des linken Aktivismus einfließen lassen.

  • Holocaust Education and the Conveyance of Antifascism with a Critical Theory Approach/Holocaust Education und die Vermittlung von Antifaschismus auf Grundlage der Kritischen Theorie

Elke Rajal, member of the Research Group on Ideologies and Policies of Inequality (Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit – FIPU, www.fipu.at) and the Institute for Conflict Research (Institut für Konfliktforschung) in Vienna, has research interests that include national socialism and the Shoah, prejudice research, antisemitism, politics of the past and education (holocaust education and political education). She will try to answer the question how mediation work on antisemitism and the holocaust is possible „after Auschwitz“ (Adorno) within the pedagogical frameworks at Austrian schools. Furthermore, in the discussion afterwards a comparison of different approaches within diverse types of schools throughout Europe is encouraged.

Elke Rajal, Mitglied der Forschungsgruppe Ideologien und Politik der Ungleichheit und des Instituts für Konfliktforschung in Wien, weist Forschungsschwerpunkte wie Nationalsozialismus und die Shoah, Vorurteilsforschung, Antisemitismus, Vergangenheitspolitik und Bildung (Holocaust Education und Politische Bildung auf. Sie wird der Frage nachgehen, wie Vermittlungsarbeit zu Antisemitismus und dem Holocaust „nach Auschwitz“ (Adorno) innerhalb der pädagogischen Rahmenbedingungen in österreichischen Schulen möglich ist. Außerdem wird eine Diskussion zu den verschiedenen Ansätzen innerhalb unterschiedlicher Schultypen in ganz Europa angestrebt.

  •  „Obama isn’t black“ – On Collective Identity/“Obama ist nicht schwarz“ – Zu kollektiver Identität (German & English)

Sama Maani, an Austrian-Iranian writer, psychoanalyst and author of „Respektverweigerung. Warum wir fremde Kulturen nicht respektieren sollten. Und die eigene auch nicht“ will criticize collective identity, identity politics and discourses on identity from a psychoanalyst perspective and also leave room for discussion on what it means for the left and within the left. His new book „Der Heiligenscheinorgasmus und andere Erzählungen“ will be available in autumn.

Sama Maani, ein österreichisch-iranischer Schriftsteller, Psychoanalytiker und Autor von „Respektverweigerung. Warum wir fremde Kulturen nicht respektieren sollen. Und die eigene auch nicht“ wird kollektive Identität, Identitätspolitik und -diskurse aus einer psychoanalytischen Perspektive beleuchten und diskutieren, was diese für die Linke und innerhalb der Linken bedeuten. Sein neues Buch „Der Heiligenscheinorgasmus und andere Erzählungen“ wird ab Herbst erhältlich sein.

  • The far-right in Europe/Rechtsextremismus in Europa (English & German)

Bernhard Weidinger monitors the Austrian far right at the Documentation Centre of Austrian Resistance (Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands, www.doew.at) and is a member of the Research Group on Ideologies and Policies of Inequality (Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit – FIPU, www.fipu.at). His talk will discuss current developments on the far right and New Right across Europe, spanning party politics as well as far-right activsm „on the streets“.

Bernhard Weidinger, Mitarbeiter des Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands und Mitglied der Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit, wird aktuelle Entwicklungen der extremen Rechten und Neuen Rechten in ganz Europa diskutieren und dabei sowohl Parteien und Realpolitik als auch rechtsextremen Aktivismus „auf der Straße“ beleuchten.

  • Anti-muslim racism and antisemitism/Antimuslimischer Rassismus und Antisemitismus (English & German)

Julia Edthofer, sociologist and member of the Research Group on Ideologies and Policies of Inequality (Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit – FIPU, www.fipu.at) talks about contentious perspectives on anti-Muslim racism and
antisemitism within post-Nazi leftist contexts.

Julia Edthofer, Soziologin und Mitglied der Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit, wird über umstrittene Perspektiven zu antimuslimischen Rassismus und Antisemitismus innerhalb postnazistischer linker Kontexte referieren.

  • Sexism in antifascist structures and women’s antifascist groups/Sexismus und Frauen*gruppen in der Antifa (English & German)

The Antifascist Women’s Block Leipzig (AFBL – Antifaschistischer Frauenblock Leipzig, http://afbl.blogsport.de/) will be talking about how and why feminist antifascist groups for women* only were founded. This will entail topics like structural sexism and gender roles in leftist structures.

Der Antifaschistische Frauenblock Leipzig wird darüber referieren, wie und weshalb FAntifagruppen (feminstische Antifagruppen/Frauen*Antifagruppen) entstanden und weiterhin entstehen. Der Vortrag wird Themen wie strukturellen Sexismus und Geschlechterrollen innerhalb linker Strukturen beinhalten.

vortraege_kongressworkshops_kongress

WORKSHOPS:

  • Strategies against antifeminism/Strategien gegen Antifeminismus (German)

Judith Götz, political scientist and member of the Research Group on Ideologies and Policies of Inequality (Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit – FIPU, www.fipu.at) with a focus on right-wing extremism, antifeminism and gender/women* will talk about antifeminist ideologies and practical strategies against them.

Judith Götz, Politikwissenschaftlerin und Mitglied der Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit mit einem Fokus auf Rechtsextremismus, Antifeminismus und Geschlecht/Frauen* wird über antifeministische Ideologien und Gegenstrategien sprechen.

  • Benefits of potentials of transnational networks – combining intersectional and emancipatory demands/Potentiale transnationaler Netzwerke nutzen –
    intersektionale und emanzipatorische Ansprüche verbinden (German)

Networks that are interconnecting and based on direct exchange, solidarity and cooperation offer multiple possibilities for everyone who participates. How can these networks be established – without being maintained by a few and just running their course after a while? Where and when does networking across cities, regions and countries make sense and in which forms? Tinou’s and _willi’s workshop offers the possibility to discuss these questions.

Themenverbindende und auf direktem Austausch, Solidarität und Kooperation basierende Netzwerke bieten viele Möglichkeite für alle, die partizipieren. Doch wie können solche Netzwerke aufgebaut werden – ohne zum mühsam von Einzelnen aufrecht erhaltenen Selbstzweck zu verkommen? Wo und wann macht städte-, regionen- und länderübergreifende Vernetzung Sinn und in welcher Form? Der Workshop bietet die Möglichkeit diesen und anderen Fragen nachzugehen.

  • A critical perspective on fascism theories / Kritische Aufarbeitung von Faschismustheorien (German)

Michael Fischer, a political scientist who writes about antisemitism, racism, fascism etc. for various university newspapers and magazines, will introduce and criticize different fascism theories and present them in their specific historical contexts.

Michael Fischer, Politikwissenschaftler und Journalist mit Fokus auf Antisemitismus, Rassismus und Faschismus, wird verschiedene Faschismustheorien vorstellen und sie im Rahmen ihres spezifischen historischen Entstehungskontexts kritisieren.

  • Sexism in antifascist structures/Sexismus in der Antifa (women*, inter*, non-binary*, trans* only!)

The Antifascist Women’s Block Leipzig (AFBL – Antifaschistischer Frauenblock Leipzig, http://afbl.blogsport.de/) will be providing theoretical input on sexism in antifascist structures and also give the opportunity and space to exchange experiences and talk about gender roles in this context. This workshop is for women*, inter*, non-binary* and trans* people only.

Der Antifaschistische Frauenblock Leipzig wird theoretischen Input zu Sexismus in antifaschistischen Strukturen anbieten sowie die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen und sich mit Geschlechterrollen in der Antifa zu befassen. Dieser Workshop ist ausschließlich für Frauen*, Inter*-, Non-Binary*- und Trans*Personen.

  • Legal aid and anti-repression/Rechtshilfe und Mittel gegen Repression (German)

Everyone who fights the prevalent conditions and intends to overturn them, will sooner or later find themselves repressed by the state. The spectrum of repression ranges from surveillance, intimidation and fines to jail sentences. How can we get organized and defend ourselves? Igor, federal executive manager of Rote Hilfe will introduce the concept of Rote Hilfe and talk about the pros and cons of this type of organization.

Jeder Mensch, der sich gegen die herrschenden Verhältnisse auflehnt und beabsichtigt diese zu stürzen, wird früher oder später Repression seitens des Staates erfahren. Das Spektrum des Ausmaßes der Repression erstreckt sich von Überwachung, Einschüchterung und Geldstrafen bis hin zu Gefängnisstrafen. Doch wie können wir uns dagegen wehren und organisieren? Igor, Bundesvorstand der Roten Hilfe stellt das Konzept der Roten Hilfe vor und erörtert Vor- und Nachteile einer solchen Organisationsform.

  • Street Harassment (German, women*, inter*, non-binary*, trans* only!)

The main topic will be street harassment as one particular form of gender based violence in a sexist society. Even though it is neccesary to take a look at broader links between structural forms of opression and societal relations and circumstances, the queer-feministist collective Graz will show you forms how to act against it and use streetart as a tool to empower yourselve and to ‚produce‘ something to change public space. This workshop is for women*, inter*, non-binary* and trans* people only.

Das Hauptthema des Workshops wird Street Harassment als eine spezielle Form der sexualisierten Gewalt in einer sexistischen Gesellschaft sein. Obwohl es unabdingbar ist, einen genaueren Blick auf die Verknüpfung von strukturellen Formen der Unterdrückung und sozialen Verhältnisse und Rahmenbedingungen zu werfen, wird das queer-feministische Kollektiv Graz euch Mittel und Wege zeigen um sich zur Wehr zu setzen und Streetart benutzen um Self-Empowerment und die Veränderung der öffentlichen Sphäre voranzutreiben. Dieser Workshop ist ausschließlich für Frauen*, Inter*-, Non-Binary*- und Trans*Personen.

  • Anti-deportation workshop/ Vorgehen gegen Abschiebungen 

Here, knowledge of, ideas for collective action for and experiences on deportations in Austria are going to be exchanged – together with the group Stop Deportations. Where does prevention of deportations start? What do you need to know?

In diesem Workshop von Stop Deportations werden Hintergrundwissen, Erfahrungen und Aktionsideen besprochen, die sich gegen die (österreichische) Abschiebepraxis wenden. Wo beginnt das verhindern einer Abschiebung? Was ist gut zu wissen?

  • „May I kiss you on your mouth?“ – Workshop for a sensitive Cooperation/ Konsens: „Darf ich dich auf deinen Mund küssen?“ – Workshop für ein sensibles Miteinander (German)

In this workshop by queer-topia* from Berlin we will playfully and practically come close to the topic consent (sexual consent) and deal with the following questions: What does consent acutally mean?  How can I do consent? How can I give space for honest questions and answers? How can I dare to ask? What are the positiv and negativ aspects of consent?

In diesem Workshop werden queer-topia* aus Berlin sich spielerisch und praktisch dem Thema Konsens (sexual consent| Zustimmungsprinzip) nähern und sich mit den folgenden Fragen beschäftigen: Was ist eigentlich Konsens? Wie kann ich Konsens herstellen? Wie gebe ich Raum für ehrliches Fragen und Antworten? Wie traue ich mich zu fragen? Was sind die positiven und negativen Aspekte an Konsens?

  • We don’t have to be heroes: Open space on repression and radical self care/Open Space zu Repression und Self Care (German)

This workshop will be an open space for activists who want to inform themselves on the impact of police violence on demonstrations, judicial criminalization and other forms of repression. The concept of „radical selfcare“ – among others – will be introduced. Also, ideas on the question of long-term activism against prevalent power structures will be collected.

Dieser Workshop soll ein offener Reflexionsraum für Aktivist*innen sein, die sich näher mit den Auswirkungen von Polizeigewalt auf Demonstrationen, juristischer Kriminalisierung anderen Formen der Repression auseinandersetzen möchten. Dabei werden Methoden der „Radical Selfcare“ und andere Konzepte vorgestellt. Außerdem sollen Ideen gesammelt werden, wie ein langfristiger Aktivismus gegen bestehende Herrschaftsverhältnisse ermöglicht werden kann.

 

PANEL DISCUSSIONS / PODIUMSDISKUSSIONEN

  • Militancy and policies of alliance / Militanz und Bündnispolitik (German & English) 

Together, we will discuss methods and instruments of antifascist resistance and questions about compromise within a big alliance and how far one should go from the activists‘ perspective.

Gemeinsam werden wir Methoden und Instrumente des antifaschistischen Widerstands erörtern sowie Fragen nach Kompromissen innerhalb eines großen Bündnisses und der Frage, wie weit eins nach Ansicht der Aktivist*innen gehen darf, nachgehen.

with/mit: Autonome Antifa Wien (AFA [w], https://autonome-antifa.net/), Offensive Gegen Rechts (OGR, www.offensivegegenrechts.net), Interventionistische Linke Graz  (http://interventionistische-linke.org/stadt/graz)

  • How to be a good antiracist ally / Wege um ein*e gute antirassistische*r Verbündete*r zu sein

We will discuss methods and instruments that white activists can use in order to be a good ally to people who have been victims of racist discrimination. Also, we will talk about concepts like cultural appropriation and the pros and cons of different theories that deal with racism.

Wir werden Methoden und Instrumente diskutieren, die weiße Aktivist*innen nutzen können um ein*e gute*r Verbündete*r gegenüber von Rassismus Betroffenen zu sein. Außerdem werden wir Konzepte wie Kulturelle Aneignung sowie die Pros und Kontras verschiedener Theorien sprechen, die Rassismus thematisieren.

with/mit: Sama Maani (psychoanalyst who deals with collective identity), Kübra Atasoy (Asyl in Not-activist, www.asyl-in-not.org/), anonymous political activist